© Gerard van Smirren

Das Lachen des Grauens

So ein Hundstagemorgen. Noch plätschert am schläfrigen Ohr die Presseschau des Deutschlandfunks vorbei. Die Themen wie die ausgesuchten Zitate wirken wie im Schlaf vorhersagbar. Dann bittet Moderator Christoph Heinemann einen Kollegen um ein paar Beispiele aus Social Media Kommentaren zum Thema Flüchtlinge. Leider ist auch dieses Grauen bereits zu geläufig. Es ist der Vorspann zu einem Interview mit Frauke Petry. Das Transkript macht das Besondere dieses Interviews nicht hörbar. Der Link führt auch zur Audiodatei.

Christoph Heinemann konfrontiert Frau Petry mit einigen Vorhalten, die sie mehr oder weniger umdribbelt. Sie spricht eine Lotussprache. An ihr perlt jede Kritik ab. Immer wieder lacht sie. Warum nur und worüber?

Aus dem Lachen Frauke Petrys spricht namenloses Grauen.

One Response to Das Lachen des Grauens
  1. ruby Antworten

    Die Stimme von Christoph Heinemann klingt bekannterweise im virtuellen – er hat eine besondere Betonung.
    Schön, dass die mediale Präsentation des DRadio hier erwähnt wird.
    Frank und Hans im Schritt der großen Medien – zeigt, was ihr könnt.
    Das Grauen musikalisch kreativ überwinden :
    http://www.deutschlandfunk.de/experimenteller-studiengang-in-darmstadt-neue-musik.680.de.html?dram:article_id=328899

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *