© Gerard van Smirren

„Der eigentliche Verrat“

Diesen Beitrag schrieb ich für Zeit Online. Ich bin darin auf die lateinische Wortwurzel tradere zurückgegangen, weil die lateinische Herkunft, anders als die deutsche, einen Aspekt der Zivilisationsgeschichte illustriert, der im Kontext der deutschen Begriffsgeschichte des Verrats fehlt oder verloren gegangen ist: dass im Festhalten oder der Weitergabe von Tradition eine gesellschaftliche Übereinkunft erkennbar wird.  Im deutschen Kontext des Verrats schwingt eine andere Idee von Treue mit, die obrigkeitlich bzw. feudal codiert ist, als eine Figur der Unterwerfung.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sucht mit seiner Anzeige gegen Unbekannt – sowie gegen die Autoren Markus Beckedahl und Andre Meister – aus Sicht der Amtsleitung untreue Mitarbeiter des Amts. Tatsächlich sieht es so aus, als hätten diese Whistleblower aus Treue zur Verfassung gehandelt, als Verfassungsschützer, die die Verfassung schützen, anders als ihr Dienstherr, das Amt, das davon abgekommen scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *