- anlasslos.de - http://www.anlasslos.de -

Kanalarbeiter

Ich gehöre nicht zu den weinerlichen Menschen. Heute war der Termin für die zahnärztliche Ausschachtung der Wurzelkanäle, die vor fünf Jahren, wie ich damals geglaubt hatte, auf Dauer zahnärztlich versorgt worden waren. Gloßel Illtum! Im Unterschied zum damaligen Zahnarzt ist der jetzige auf sympathische Weise maulfaul, er sagt, außer den Anweisungen an die Helferin, fast nichts. Das war dummerweise so ansteckend, dass ich kurz vor Ende des Martyriums es nicht wagte, die kurzzeitige Irritation eines Nervs, der an meinem Ohr vorbeiläuft, zu erwähnen. Der dento-akkustische Höhepunkt der zweistündigen Sitzung war erreicht, als er begann, mit einer Druckpumpe das Reinigungsfluidum in die freigefrästen Kanäle zu spritzen. In der Sekunde fühlte ich mich an das Schlagzeug von N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten) im Schacht der Autobahnbrücke von Dreilinden erinnert. Asynchron dazu tobten die Bohrhämmer im Versorgungsschacht des 11Geschossers am Nollendorfplatz. Sie hatten, ohne Absprache, den Einsatz hinbekommen, als hätte ein böser Geist sie gegen mich dirigiert. Anfangs hatte ich vorgehabt, das elfte Geschoss durch den Treppenschacht anzusteuern, um Begegnungen im Flaschenhals-Aufzug (Transportmaximum: drei Veuve-Nebukadnezars zusammen mit meinem Astralleib) auszuweichen. Davon ließ ich ab und schnallte die im Februar gelieferte FFP3-Maske an. Christian Y. Schmidts Warnungen aus Peking hatten mich früh genug alarmiert. Bis zum nächsten Montag sind Mozzarella-Kügelchen und zermuste Avocados mein Grundnahrungsmittel.