© Gerard van Smirren

Am Fuß der blauen Berge

Die Erinnerung führt zurück in den Frühling 1986. Damals habe ich in der Camargue die Reisfelder bestellt, Feldränder abgefackelt, Ruinen entrümpelt und zwei Monate später über das Filmfestival in Cannes berichtet. Es war das Jahr, in dem Tschernobyl explodiert war, in dem die Franzosen sich über die Deutschen belustigten, bis sie über libération erfuhren, wie belastet der strahlende Regen an der Côte d’Azur war. Im Hafen von Cannes lag Roman Polanskis Piratenschiff vor Anker und das Festival zeigte Oshimas Film Max, Mon Amour. Im Jahr zuvor hatte ich Klaus Heinrichs Vorlesung über Lukrez gehört, als hätte ich gewusst, dass ich kaum ein Jahr später in die Natur der Dinge und in die Dinge der Natur tiefer eintauchen würde, als mir zuvor vorstellbar erschienen wäre. Weiterlesen